Tradition hat eine Geschichte

Die Strickerstraße

Die Vergangenheit des Dortmunder Stadtbezirks Aplerbeck ist eng verknüpft mit der Unternehmensgeschichte der heutigen Stricker Unternehmensgruppe. Die Strickerstraße, benannt nach dem bedeutendsten Amtsbaumeister Aplerbecks – Wilhelm Stricker –, kennt jeder Autofahrer, der zum Kaufhaus-Parkplatz will. Auch viele Schüler strömen auf dem Weg zur Schule täglich durch diese recht kurze aber wichtige Straße. Ein kleines Schild am Eingang der Straße erinnert noch heute an Wilhelm Stricker, der 1904 zum Amtsbaumeister im Amt Aplerbeck berufen wurde.

Wilhelm Stricker – Amtsbaumeister in Aplerbeck

Wilhelm Stricker wurde als Sohn eines Drechslermeisters und Landwirts am 2. November 1847 in Berge bei Hamm geboren. Nach der Volksschule wollte er ein Handwerk erlernen, das mit Holz zu tun hatte, und begann eine Lehre bei einem Zimmermann. Anschließend besuchte er in Hildburghausen (Thüringen) die Bauschule, wo er seinen Abschluss zum Baumeister mit der Note „Sehr gut“ bestand. Nach seinem Militärdienst von 1894 bis 1896 beim Eisenbahnregiment in Berlin wurde er Bauassistent in Hamm und hiernach Gemeindebaumeister in der Nähe von Düsseldorf. Ab 1904 warteten in Aplerbeck vielfältige Aufgaben auf den neuen Amtsbaumeister: Das Kanalnetz und die Straßen mussten erneuert werden und das Amt Aplerbeck benötigte dringend ein größeres und repräsentatives Amtshaus. Außer diesem baute Wilhelm Stricker noch viele weitere Gebäude wie das Rathaus in Holzwickede, die Trauerhallen auf den Friedhöfen in Aplerbeck und Schüren, die Aplerbecker Schule an der Köln-Berliner-Straße und in der Aplerbecker Mark sowie jeweils eine Schule in Schüren, Berghofen und Opherdicke. Zudem errichtete er die Sparkasse an der Köln-Berliner-Straße und wurde in den 20er Jahren beim Wiederaufbau der Georgskirche hinzugezogen.

Gründung der Firma Stricker & Co.

Mit 45 Jahren zog sich Wilhelm Stricker von seinem Amt zurück und gründete unter dem Namen Stricker & Co. eine Firma für Straßenbaumaterial. Als er 1927 starb, wurde die Firma von seiner Familie weitergeführt. Heute wird die Firma von der Generation seiner Urenkel, wozu Hansjörg Stricker, Andreas Stricker, Kosima Stricker-Rasch, Jörg Stricker, Jochen Wilhelm Stricker und Corinna Stricker zählen, geführt. Darüber hinaus bestimmt Dipl.-Ing. Hans-Wilhelm Stricker nach jahrzehntelanger Tätigkeit im Unternehmen jetzt als Gesellschafter die Firmengeschicke immer noch aktiv mit.

Umstrukturierung zur Stricker Holding

Mit dem Ziel eine übersichtliche und klare Struktur zu schaffen und Synergien optimal zu nutzen, entschied sich die Unternehmensgruppe 2004 zu einer Umstrukturierung: Unter dem Dach der Stricker Holding GmbH & Co. KG sind seitdem die Tochter- und Beteiligungsgesellschaften zu einem breit aufgestellten Unternehmensverbund vereint.